StartseiteFAQMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 - Argentinien -

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   6/10/2014, 19:22

Als die Bedinung kam und das Wasser brachte, bemerkte Seine viel später.
Sie schaute eher auf den Tisch und dachte etwas nach...über "Alte Zeiten".
Alte Zeiten die für sie nicht wirklich als wichtig erschienen, den die Zeit die die Meisterin auf der Shibusen verbrachte konnte sie nie wieder zurück bekommen.
Seine seufzte kurz, nahm das Glas in die Hand und trank schließlich einen Schluck Wasser.
Nachdem sie das Glas wieder langsam auf den Tisch gestellt hatte, schaute sie Lou an und lauschte seinem Satz zu welchem die schwarz haarige nur schultern zuckend antworten konnte Tja, Shinigamis Ordnung...
Schließlich bot die Waffe Seine ein Stück Brot hab, welches die Meisterin dankend annahm.
Die Meisterin aß dieses auch sofort und lauschte dann der Erklärung welche die Waffe über sich Preisgab.
So langsam hatte die Meisterin das Gefühl das man dem schwarz haarigen trauen konnte.
Seine überlegte kurz, durch ihre Bomben kämpfte sie einige Zeit schon nur im Fernkampf.
Ein Schwert...hört sich gut an. grinste sie und fragte die Waffe dann Aber ob du spezielle Fähigkeiten hast weißt du nicht oder?

Sie machte eine kurz Pause und dachte kurz nach ob sie auch erzählen sollte wie sie kämpfte beziehungsweise was sie für Fähigkeiten hat.
Schließlich nickte sie und sprach dann Nun..wie du siche schon gesehen hast kämpfe ich mit Bomben, da ich ja keine Waffe habe. Außerdem beherrsche ich sowas ähnliches wie Weitsicht. Inhalb von 25 Meter sehe ich meine Umgebung. Nur eben keine Seelen beziehungsweise Menschen.
Nach oben Nach unten
Lou Oakes

avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: - Argentinien -   8/10/2014, 15:45

Lou wusste zunächst nicht so recht wo er anfangen sollte. Er nahm sich neoch ein Stück Brot, aß es und begann ... Nun ich habe einige besondere Fähigkeiten, ich habe quasi 4 verschiedene Einstimmungen, Sturm, Hitze, Eis und Wasser, in denen ich jeweils verschiedene Fähigkeiten wirken kann, diese können auch zu stärkeren Angriffen kombiniert werden
Der Schwarzhaarige schwieg für einen Moment und nahm ein Schluck von seinem Wasser, dann fuhr er fort Einige der Fähigkeiten helfen in der Defensive andere in der Offensive. An sich lassen sich die an sich eher schwachen Fähigkeiten mit ein wenig geschickt gut kombinieren.
Er überlegte kurz ihr seine Fähigkeiten ein wenig zur Show zu stellen, um ihr ein wenig näher zu bringen, was es damit auf sich hatte. Allerdings war es evtl. besser vorerst unauffällig zu bleiben, solange sie sich noch unterhielten.
Ich seh also eigentlich nur so aus wie ein Schwert, bin aber eher Für den Fernkampf geeignet ... ich hoffe das stört dich nicht
Als die Bedienung ein weiteres mal am Tisch vorbei lief, bezahlte Lou schnell das Bestellte der beiden um nicht später unnötig lange auf die Bedienung warten zu müssen
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   9/10/2014, 14:29

Interessiert hörte Seine der Waffe weiter zu, wie er seine Fähigkeiten und auch die Waffenform erklärt.
Nachdem er soweit alles erklärt hatte, lief die Bedienung am Tisch der beiden vorbei und Lou bezahlte die zwei Wasser und das Brot.
Wahrscheinlich um spät nicht so lange warten zu müssen wenn es hier voller werden würde.
Sobald die Bedienung wieder weg war, lehnte sich die Meisterin zurück in den Stuhl und antwortete dann mit einem lächeln Klingt interessant~.
Sie nahm das Glas Wasser, trank einen Schluck und stellte es wieder auf den Tisch.
Hiernach fügte die schwarz haarige noch hinzu Ich denke damit kann ich umgehen.
Erneut erschien ihr lächeln kurz ehe es hinter einem gähnen verschwand.
Seine schaute kurz durch den Raum und außer ihr und der Waffe, waren nur zwei weitere Tische besetzt...Aber eher uninteressante Menschen die man einfach nicht weiter beachten brauchte.
Als ihr Blick wieder zu Lou wanderte blieb er an ihm "kleben".
Seid sie von der Shibusen geflüchtet war, hatte sie keine wirkliche Unterhaltung mehr gehabt...also im positiven sinne.
Hier nach sollten wir aber wirklich mal los zu dem Gasthaus. Auch wenn die Sonne unerträglich ist!
Nach oben Nach unten
Lou Oakes

avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: - Argentinien -   10/10/2014, 17:28

Lou nahm den letzten Schluck aus seinem Glas und ließ Seine noch ein wenig Zeit auszutrinken. Dann blickte er zu der Schwarzhaarigen auf und sagte Da hast du wohl recht... er schwieg für einen kurzen Moment und fügte dann hinzu ich werde mich vorher nochmal bei der Bedienung erkundigen ob sie vielleicht etwas gehört hat.
Er stand auf und ging schon mal zur Bedienung, bei der er sich nach dem Weg erkundigte. Der Schwarzhaarige sprach einige Minuten mit ihr, als er fertig war warf er einen Blick auf Seine die ihn immer noch beobachtete. Lou winkte Seine zu um ihr zu verstehen zu geben das er nun wüsste wo sie lang müssten.
vielleicht würde er ihr trotzdem einmal seine Fähigkeiten demonstrieren, falls er die Möglichkeit dazu bekommen sollte.
Seine letzte Unterhaltung die nicht in einem Mord oder einer Verfolgungsjagd geendet ist war schon etwas her.
Lou wunderte sich etwas, dass er so gut mit diesem Mädchen klar kam, da er sonst eigentlich nicht viel sprach und sich auch nicht gerne länger unterhielt als nötig.
Aber Seine schien recht klug zu sein und das sie trotz ihrer eher zierlichen Erscheinung ein recht selbstbewusstes Auftreten an den Tag legte gefiel ihm.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   13/10/2014, 17:51

Lou sprach zu Seine das er sich mal ein wenig mit der Bedienung unterhalten wolle und sich erkundigen ob sie etwas gehört habe.
Seine nickte nur und beobachtete dann Lou wie er zu der Kellnerin zu der Bedienung ging und anfing erste Worte mit ihr zu wechseln.
Leicht verdattert schaute die Meisterin auf den Tisch wo sie das noch volle Glas Wasser stehen sah.
Hitze machte die schwarz haarige wohl vergesslich...oder so.
Jedenfalls nahm die Meisterin auch mal das Glas in die Hand und trank die ersten Schlücke, ehe ihr Blick wieder zu Lou wanderte.
Dieser winkte der schwarz haarigen um ihr zu verstehen zu geben, dass er wüsste wohin sie müssen.
Seine trank schnell die letzten Schlücke aus und ging dann zu Lou.
Du weißt wo es lang geht? Super~ lachte sie und verschränkte die Arme hinter den Kopf.
Sie ging langsam wieder in die Hitze, auf diese eigentlich so was von keine Lust hatte, blieb aber dann ruckartig stehen.
Sie schaute über die Schulter zu Lou um meinte grinsent Immer noch innen Prinz Hasen-Herz!~
Nach oben Nach unten
Lou Oakes

avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: - Argentinien -   16/10/2014, 11:37

Seine wollte gerade vor ihm das Gasthaus verlassen, als sie plötzlich stehen blieb um ihm den Vortritt zu lassen, was vielleicht nicht schlecht war da er ja den Weg nun kannte.
So trat Lou also als erster wieder in die glühende Hitze, er zog sich sofort wieder die Kapuze ins Gesicht um sich wenigstens etwas vor der Sonne zu schützen.
Er lief ein Weile schweigend voraus und machte plötzlich halt.
Sie waren fast angekommen, doch vor dem besagten Gasthaus war eine recht große Traube Zivilisten, hinter einem Absperrband waren einige Wachen zu sehen.
Lou war sich unsicher ob sie näher gehen sollten oder nicht. Er wollte auf der einen Seite unbedingt wissen was passiert war und ob es schon eine Spur gab, aber er wollte eigentlich auch kein Risiko eingehen und unnötig Aufmerksamkeit erwecken.
Schließlich blickte er fragend zu Seine Da vorne ist es. Was meinst du ... sollen wir hingehen und einfach nachfragen was passiert ist?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   18/10/2014, 12:51

Seine war ein wenig enttäuscht, dass Lou nicht auf seinen neuen Spitznamen reagierte.
Leicht schmollend ging sie schließlich hinter ihm her, doch ihre Laune wechselte schnell wieder auf genervt da die Sonne immer noch zu warm war.
Schließlich kamen die beiden bei Gasthaus an, zumindest schloss Seine das daraus, den die Waffe blieb plötzlich stehen und einige Meter vor ihnen war eine große Menge von Zivilisten und hinter dem Absperrband einige Wachen.
Neugieriges Pack... seufzte die Meisterin gedanklich und schaute dann zu Lou.
Dieser fragte ob sie nun einfach hingehen und nachfragen sollten.
Seine überlegte und schaute dann wieder zum Gasthaus wo sie grade ein Meister&Waffen Paar entdeckt hatte.
Kch...Shibusen grummelte die Meisterin leise.
Das würde es Seine zumindest etwas schwerer machen, voran zukommen.
So überlegte sie weiter und kam schließlich auf eine Idee.
Es war nicht ihre beste aber naja...
Siehst du die rot haarige und den schwarz haarigen da? Meister und Waffe sind die beiden und gehören zur Shibusen. Das macht mir etwas schwer mich dort genauer umzuschauen, deshalb Prinz Hasen-Herz... sie machte eine kurze Pause und zog sich die Kapuze weit übers Gesicht.
Deshalb werde ich mich gemütlich da unter den Baum setzten und mit der Seelensicht mich so umschauen. Du kannst durch einen Hintereingang rein wenn du fertig mit befragen bist!
Faules Seine...Sollte man jetzt sagen oder?
Während die Meisterin in Richtung Baum ging, könnte man eigentlich schon bemerkt haben, dass die Kapuze sie schon genug schütze und Lou sie eigentlich mit rein schleppen könnte.
Ob er dies auch machen würde?
Nach oben Nach unten
Lou Oakes

avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: - Argentinien -   19/10/2014, 19:18

Lou hörte sich Seine's Vorschlag in Ruhe an und grübelte ein wenig. Dann nickte er dem schwarzhaarigem Mädchen zu, grinste und bemerkte kurz Nen mich doch einfach Lou.
Also machte sich der Schwarzhaarige zunächst auf den Weg in Richtung der Wachen um diese zu befragen.
Allerdings half kein betteln, sie wollten oder konnten vielleicht keine Informationen rausrücken.
Er ging etwas geknickt zu Seine zurück und setzt sich neben sie. Er hatte aber auch nicht wirklich erwartet das sie ihm einfach so irgendwas verraten würden.
Allerdings wollte er mit Wirt persönlich sprechen bevor er auf unschöne Art und Weise Antworten aus den Wachen kitzeln würde.
Hast du schon irgendwas entdeckt? Er schwieg für eine Weile und fügte dann hinzu Du kannst also wegen den Shibusen Schülern da nicht mitkommen? ... Ich glaube ich weiß da was.
Er formte seinen rechten Unterarm hinterm Rücken zur Waffe und schoss eine kleine Energiekugel in Richtung eines mit Stroh gedecktem Haus auf der Straßenseite.
Man konnte sehen Wie sich eine dunkle Wolke über dem Haus auftat.
Der Blitz Sollte reichen um das Haus nahezu komplett zu zerstören und in Brand zu setzten dachte er sich.
.. so sollte er die Wachen und auch die Waffe und ihren Meister ablenken können damit sie zusammen reingehen und mit dem Wirt sprechen konnten
Ich verspreche dir uns wird keiner bemerken ...Wie sieht's aus kommst du mit wenn mein Zeichen kommt? Alleine wäre es doch irgendwie langweilig oder nicht?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   23/10/2014, 12:15

Während Lou langsam in Richtung der Wachen ging und diese zu befragen grummelte Seine leise vor sich hin Aber Lou klingt so langweilig...~
Naja die Meisterin setzte sich unter den Baum und lehnte sich an diesen.
Sie beobachtete ihre "neue" Waffe ein wenig, bemerkte dann auch sofort, dass die Wachen keine Informationen preisgaben.
Dies hatte Seine eigentlich schon erwartet....
Nun ging ein geknickter Prinz Hasen-Herz zurück zur Meisterin und setzte sich neben diese.
Dieser fragte die schwarz haarige dann ob sie schon irgendetwas entdeckt hatte....
Immer noch die Hintereingangstür... meinte diese und schaute dann kurz zum Meister und Waffen Paar.
Doch lange blieb ihre Aufmerksamkeit nicht auf den beiden sondern wurde wieder auf Lou gelenkt der eine kleine...Energiekugel? auf ein Nachbarhaus schickte und dieses in brannte steckte.
Die Meisterin staunte nicht schlecht und schaute dann zur Waffe welche ihr versprach nicht aufzufliegen und sie noch fragte ob sie auf sein Zeichen mitkommen wollte.
Die Meisterin grinste und sah kurz zum Meister und Waffen Paar welche natürlich schnurr stracks mit ein paar Wachen zum Haus eilte.
Klar doch Prinz Hasenherz meinte Seine grinsend.
Nach oben Nach unten
Lou Oakes

avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: - Argentinien -   24/10/2014, 20:35

Lou lächelte sie kurz an, er würde sich wohl mit dem neuen Spitznamen vorerst abfinden müssen. Er blickte den davoneilenden Wachen hinterher und wandte sich dann wieder Seine zu Dann los. Er bewegte sich langsam und unauffällig auf das Gasthaus zu und blickte immer wieder in Richtung der Wachen.
Als sie an der Hintertür des Hauses angelangt waren schoss er eine weitere Energiekugel, die eine gewöhnliche kleine Regenwolke über dem Feuer erscheinen lies, um dieses etwas im Zaum zu halten. Schließlich sollte es ja nur ein kleines Ablenkungsmanöver sein und kein Anschlag.
Er gab sich Mühe nicht laut über die total verwirrten Wachen loszulachen, allerdings bemerkte er auch das die Waffe und der Meister der Shibusen anscheinend eine Ahnung hatten was hier vor sich ging.
Mit einer schnellen Handbewegung macht er Seine deutlich, dass sie sich etwas beeilen müssten und sie vorgehen solle. Immer nach Ihnen Me Lady fügte er mit einem Grinsen hinzu.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   25/10/2014, 18:38

Dann los.
Nach diesem Satz von Lou nickte die Meisterin kurz und folgte der Waffe dann unauffällig Richtung Gasthaus.
Sie hielt immer ein Auge auf die Wachen, genau wie Lou, versuchte aber auch vor sich aufmerksam zu bleiben, auch wenn Lou vor ihr lief.
Als sie schließlich an der Hintertür ankamen welche Seine vor der ersten Energiekugel gefunden hat.
Lou schickte dann eine zweite Energiekugel zu dem Haus, welches er zuvor angesteckt hatte und löschte dies dann langsam durch eine kleine Regenwolke.
Doch wie die waffe, bemerkte auch die schwarz haarige, dass die Shibusenheinis langsam dahinter kamen.
Idiot!... grummelte sie leise, ehe sie nach Lous das Gasthaus durch die Hintertür betrat.
Bei solchen Sachen bemerkte die Meisterin, dass ihre neue Waffe noch viel zu nett war!
Denn würde es nach Seine gehen so hätte sie das Haus abfackeln lassen oder noch eine Bombe hinterher geschmissen!
Aber naja...er ist ja auch lernfähig oder?
Als sie schließlich im Gasthaus waren entschied Lou, dass die Meisterin vorgehen sollte.
Sollte ihr soweit recht sein.
Okay aber pass du hinter dir gut auf, denn die von der Shibusen scheinen das langsam zu durchblicken. Ich behalt vorne alles gut im Auge.
Nach diesem Satz drehte sich die Meisterin um und ging langsam durch die Flure.
Die Weitsicht half ihr gut der Fortbewegung, so wusste sie schnell in welchen Raum sie müssen.
Nach ein paar mal hin und her kamen sie in dem Raum an in dem der Einbruch stattfand.
Seine drehte sich zu ihre Waffe um und meine nur kurz Wir sind da.
Nach oben Nach unten
Lou Oakes

avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: - Argentinien -   27/10/2014, 18:54

Nachdem sie das Gasthaus betreten hatten übernahm Seine die Führung. Lou bereute ein wenig das Feuer gelöscht zu haben, es war leichtsinnig von ihm gewesen zu glauben es würde niemandem auffallen.
Allerdings fühlte er sich in Seine's Gegenwart recht sicher. Was solls, dachte er sich, selbst wenn sie kämpfen müssen würden, hätten sie wohl eine gute Chance.
Lou folgte Seine, bis sie schließlich vor einer Tür stehen blieb. Er wollte schon die Tür aufstoßen, als er ein lautes Geräusch von hinter der Tür wahrnahm. Der Schwarzhaarige blieb stehen und guckte kurz zu Seine runter.
Als eine Weile nichts mehr zu hören war öffnete er die Tür und konnte nur noch sehen wie eine Gestalt aus einem der Fenster verschwand. Das Zimmer war komplett verwüstet und es waren Spuren eines Kampfes zu sehen. Der Wirt lag in einer großen Blutlache, vermutlich tot am Boden.
Lou starrte Seine an Sollen wir ihn verfolgen?
Ihm war sehr unwohl bei der Sache, aber bleiben konnten sie jetzt definitiv nicht mehr, abgesehen von einem weiteren Mord der ihnen nun angehängt werden würde, waren die Schüler der Shibusen vermutlich bereits auf dem Weg zu ihnen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   28/10/2014, 20:10

Als die beiden vor der Tür ankamen, welche zum Raum führte wo der Überfall statt fand, hörten beide ein lautes Geräusch aus dem Raum.
Nachdem sich beide kurz anschauen und es wieder still wurde öffnete Lou die Tür.
Sie fanden ein verwüstetes Zimmer vor und dazu einen vermutlich einen halb toten Wirten, der von einer Blutlache umgeben war.
Kurz schaute sich die Meisterin perplext um und ging schließlich zum Wirt um zu sehen ob er vielleicht doch noch am leben war.
Tod... meinte die blond haarige knapp und schloss dann die Augen des Wirten.
Danach stand sie wieder auf und schaute Lou an, welcher sie fragte ob sie den unbekannten verfolgen sollten.
Seine antwortete nicht, sondern ging nur still an ihrer Waffe vorbei und sprang aus dem Fenster.
Kurz drehte sie sich um und meinte Klar du Idiot!
Danach rannte sie auch schon los.
Der Unbekannte sprang über einen Zaun, welcher das Gasthaus und das Nachbarhaus von einander trennte.
Als Seine vor dem Zaun ankam schaute sie hinter sich um zu sehen wo ihre Waffe war.
Sie sah wie Lou ihr nachlief doch im Hintergrund konnte sie sehen wie das Shibusen-Team aus dem Fenster schaute und die beiden entdeckte.
Dreck!
Nach oben Nach unten
Lou Oakes

avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: - Argentinien -   1/11/2014, 20:08

Lou stand da und blickte Seine, die nur noch den Tod des Wirts feststellen konnte, ein wenig verwirrt an.
Das kleine Mädchen sprintete sofort der Gestalt hinterher und rief ihm noch etwas zu das er nicht ganz verstand, vermutlich sollte er ihr folgen.
Was war nur los mit ihm, er war doch sonst nicht so träge. Der Schwarzhaarige begriff so langsam was vor sich ging und sprang Seine durchs Fenster hinterher. Im selben Moment hörte er Schreie hinter sich Mist, die beiden schon wieder!
Er konnte wirklich von Glück reden das Geschwindigkeit und Ausdauer seine Stärken waren. Lou hatte Seine nach kurzer Zeit eingeholt, passte sich ihrem Tempo an und Lief mit ihr zusammen die Gasse entlang. Er lies den Vermummten vor ihnen nicht aus dem Blick.
Das Shibusen-Team war ihnen aber auch immer noch auf den Fersen und schien auch noch nicht so schnell aufgeben zu wollen.
Als sie an einem Baugerüst vorbei kamen, dass vor einem etwas hören baufälligen Haus stand, brachte Lou das Gerüst mit einem schnellen Windstrike zum einstürzen um den Verfolgern den Weg abzuschneiden.
Vielleicht verschafft uns das etwas Zeit! rief er Seine zu und beschleunigte noch etwas.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   6/11/2014, 21:18

Nachdem Lou bei Seine ankam, passte er sich ihrem Tempo an und rannte weiter.
Anscheinend schien es wie bei Seine, Ausdauer und Geschwindigkeit zu seinen stärken zu gehören.
Doch während sie der Person hinterher rannten, schienen beide zu bemerken, wie das Shibusen Team ihnen dicht auf den Fersen waren.
Die Meisterin erhaschte beim rennen einen kurzen Blick nach hinten und konnte die beiden erkennen.
Die Waffe war hierbei wohl ein Hammer, denn Seine konnte die rot Haarige nicht mehr finden.
Doch so bemerkte sie erst spät, dass Lou ein Baugerüst zum Einsturz brachte damit die beiden etwas Zeit gewinnen konnten.
Cleverer als Gedacht, Prinz Hasenherz ♥ dachte sie sich grinsend und nahm wieder die Fährte des Mörders auf.
Doch dabei schmunzelte sie ein wenig, denn irgendwie kam es ihr so vor, als würde sie etwas im Sinne der Guten machen.
Aber sie ließ den Gedanken, schnell wieder verschwinden, denn sie musste sich langsam überlegen wie sie den nun den Mörder aufhalten könnten.
Würde sie eine Bombe werfen, könnte man den Kerl nicht mehr verhören und natürlich würde das Shibusen Team den beiden noch mehr auf die nerven gehen.
So fiel ihr nur noch eine Möglichkeit ein...
Sie mussten ihm irgendwie den Weg abschneiden.
Weshalb sich die blond haarige mehr konzentrieren musste und schnell eine Abkürzung finden musste, damit Lou und sie die Person einkesseln konnten.
Nach ein paar Metern fand sie auch ein, weshalb sie zu Lou schaute und ihm zurief Lauf weiter, ich nehm eine Abkürzung damit wir ihn einzukesseln können!
Danch verschwand sie auch schon in einer Seitengasse, in welcher sie noch an Tempo zulegte.
Als sie auf dem nächsten Weg wieder rauskam, sah sie auch schon die Person anlaufen die von Lou weiterhin verfolgt wurde.
Als er Seine erblickte, blieb er abpruppt stehen und schrie die blond haarige sichtlich genervtan Wer seid ihr?!
Seine grinste nur und meinte Dein schlimmster Alptraum mein großer ♥
Nach oben Nach unten
Lou Oakes

avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: - Argentinien -   9/11/2014, 17:46

Seine schaute ihn nach einer Weile an und rief ihm zu, dass sie eine Abkürzung nehmen würde um dem Mörder den Weg abzuschneiden. Da er es für keine schlechte Idee hielt, blickte er noch einmal nach Hinten um sich zu vergewissern, dass das Shibusen-Team nicht mehr zu sehen war, nickte ihr zu und sah wie sie in einer Seitengasse verschwand.
Er begann wieder zu beschleunigen und holte den Verfolgten sichtlich auf, im nächsten Augenblick sah er wie etwas weiter Vorne das kleine blonde Mädchen aus einer Gasse geschossen kam und sich dem Verfolgten in den Weg stellte. Ihr plan hatte also tatsächlich funktioniert. Lou war etwas erstaunt darüber, dass sie so schnell war. Er traf nicht häufig auf Leute die mit ihm mithalten konnten, wenn es um Geschwindigkeit ging.
Der Verfolgte blieb sofort stehen als er Seine erblickte, während Lou Schwierigkeiten hatte rechtzeitig anzuhalten aber gerade noch rechtzeitig stehen blieb.
Der ganze Aufmerksamkeit des Mannes lag auf Seine. Er war etwa 1,50 m groß und sah sehr schmächtig aus. Lou überlegte nicht lange, blitzschnell sprintete er auf den Mann zu und schlug ihm mit der flachen, stumpfen Seite seiner Klinge auf dem Hinterkopf. Während er Seines letzte Worte vernahm wurde er ohnmächtig und sank zu Boden.
Lou schnappe sich den schmächtigen Mann und warf ihn sich über die Schulter. Schwerer als ich dachte ... aber es sollte klappen.
Lou rief ihr zu Lass uns ihn erstmal von hier wegbringen und später befragen. Wir müssen erstmal außer Reichweite dieser Shibusen kommen!
Er begann etwas langsamer als vorher loszulaufen gewann aber doch wieder recht gut an Tempo.
Dann wannte er sich wieder der kleinen Blonden zu Was meinst du wo sollen wir hin?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   17/11/2014, 21:02

Nachdem Seine ihren Satz fertig gesprochen hatte, fiel der etwas 1, 50 Meter große Mann auch schon zu Boden.
Lou hatte ihn niedergeschlagen.
Die Meisterin schaute den schwarz Haarigen an und lauschte seinen Worten.
Sie nickte als Antwort und dachte sich nebenbei Er hat recht..
Doch bevor sie Lou hinterher rannte, schaute sie in die Richtung aus der Lou kam.
Kch..! Shibusen!! grummelte sie und schaute dann zu Lou welcher langsam los lief.
Dann übernehme ich die mal! rief sie grinsend und hielt die Bombe von eben griffbereit.
Ich spiele gern mit euch, elendes Shibusen-Pack! rief sie und warf die Bombe auf die beiden.
Der Radius war groß genug, weshalb sie nicht so einfach ausweichen könnten.
Mit einem siegessicheren lächeln drehte sich die blond haarige um, schaute kurz zurück und lief dann Lou hinterher.
Als sie es endlich schaffte und neben Lou rannte antwortete sie auf seine Frage Anderes Land? oder hast du in der nähe einen Unterschlupf?
Nach oben Nach unten
Lou Oakes

avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: - Argentinien -   7/12/2014, 11:20

Nachdem Lou langsam los lief kümmerte sich Seine um die wieder aufgetauchten Verfolger. Das kleine blonde Mädchen warf eine Bombe in die Richtung aus der das Shibusen-Team kam.
Nachdem von ihnen nichts mehr zu sehen und zu hören war fragte sie den Schwarzhaarigen ob er in der nähe einen Unterschlupf hätte oder ob sie in ein anderes Land fliehen sollten.
Der Gedanke daran den Kerl noch bis in ein anderes Land mitzuschleppen zu müssen gefiel Lou nicht sonderlich, daher beschloss er Seine zu seinem Unterschlupf zu führen.
Mein Unterschlupf ist nicht weit von hier, folg mir.
Er legte etwas an Tempo zu, Seine schien keinerlei Probleme zu haben mitzuhalten.
Ein paar Minuten später waren sie auch schon angekommen. Die beiden standen nebeneinander vor einem etwas heruntergekommen Holzhaus. Auf der einen Seite war der Waldrand auf der anderen ein kleiner See.
Lou fiel sofort auf, dass im Obergeschoss des Hauses ein schwacher Lichtschein zu sehen war. Ich hab doch extra alles Licht gelöscht als ich gegangen bin ... kein Zweifel, es musste Jemand dort oben sein.
Er wendete sich dem blonden Mädchen zu und sprach mit ruhiger Stimme Lass uns vorsichtig sein, ich habe das Gefühl wir sind nicht allein.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   26/12/2014, 13:15

Nyara schlich fast geräuschlos über den Boden. Ihr Schweif schlängelte sich geschickt durch das Geäst, so dass es kein Blatt berührte. Die Dämonenklaue des Katzenmädchens war zwar groß, aber sie hielt sie schützend vor ihren Bauch, um es vor jeglichen Berührungen mit etwas das Geräusche machen könnte zu schützen. Das erste Geräusch ertönte. Ein Knurren. Ein Knurren von Nyaras Bauch. Sie schaute nach unten und biss die Zähne zusammen.
Verdammt. Wieso jetzt?
Sie lief etwas weiter und entdeckte ein Haus. Es sah aus wie ein Unterschlupf von jemanden der nicht wollte, dass man ihn fand. Unsanft packte Nyara mit der Dämonenhand die Tür und riss sie aus ihren Angeln, um sie dann unsanft in den Wald hinein zu werfen. Das Katzenmädchen hielt ihre Nase in die Luft. Futter! Es roch nach Futter! Wasser lief in Nyaras Mund zusammen. Sie stürmte die Treppe nach oben ins Obergeschoss und witterte dort erneut. Da, es kam aus einem Raum. Vermutlich die Speisekammer. Diesmal öffnete Nyara die Tür ohne sie zu zerstören. Sie war auch nicht abgeschlossen. Und wie erwartet war sie vollgestopft mit Essen. Ohne Scham machte sich das Katzenmädchen über die Vorräte her, wobei sie eine ganzschöne Unordnung hinterlies.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   28/12/2014, 01:14

Nach einem kurzen Spaziergang kamen Lou und Seine schließlich an seinem Unterschlupf an.
Seine schaute sich um und das erste was sie bemerkte war das etwas heruntergekommene Holzhaus.
Auch konnte die Meisterin einen kleinen See entdecken, doch dieser interessierte sie ebenfalls wenig.
Als Lou schließlich meinte dass sie vorsichtig sein sollten, da er das Gefühl hatte nicht allein zu sein.
Die blond Haarige schaute kurz zu ihm und dann nach oben.
Im ersten Stock brannte tatsächlich noch Licht.
Doch richtig beeindruckt war sie nicht, weshalb sie etwas unbeeindruckt zu ihm schaute und meinte Lass es uns doch einfach in die Luft jagen und schließlich gucken ob wir iwo noch einen Einbrecher finden okay?~
Doch ihr schwarzer Humor schien bei ihrer zukünftigen Waffe nicht anzukommen, weshalb sie noch schnell ein T´schuldigung~ hinzufügte.
Eigentlich konnte man es schon erschließen, denn die Haustür war raus gerissen...
Schließlich beschloss sie als erstes das Haus zu betreten und ging schnurstracks die Treppe hoch in den ersten Stock.
Die Tür zur Speisekammer stand offen, was Seine auffiel und Lou auch noch mal drauf aufmerksam machte.
Nachdem sie ihre Waffe drauf aufmerksam gemacht hatte ging sie auch gleich in jenen Raum und sprach die fremde an.
Huii~ Was führt ein Streuner zu uns?~
Nach oben Nach unten
Lou Oakes

avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: - Argentinien -   3/1/2015, 22:20

Lou viel sofort auf, dass sogar die Haustür fehlte.
Auf Seine's Vorschlag hin das ganze Haus doch gleich in die Luft zu jagen grinste er das kleine blonde Mädchen nur kurz an und schmiss dann den Sack samt Inhalt zu Boden um ihr zu folgen.
Als er die offene Tür zur Speisekammer erblickte ahnte er bereits böses.
Das was er dann aber sah erstaunte ihn etwas. Er blieb hinter Seine stehen und starrte das recht Katzen ähnliche Wesen an, dass sich über seine gesammelten Vorräte hermachte.
Etwas groß für eine Katze oder nicht, trotzdem irgendwie knuffig dachte er so vor sich hin.
Ihm war im ersten Moment etwas unwohl bei der Sache und hielt den bereits verwandelten Arm hinterm Rücken versteckt.
Er trat einen kleinene schritt an Seine vorbei und ging etwas in die Hocke um das Wesen genauer betrachten zu können, sagte aber nichts.
Nachdem das Wesen ihn einfach ignorierte und gedankenverloren weiterzufuttern schien, streckte Lou vorsichtig die linke Hand aus und wuschelte ihm durch die Haare.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   3/1/2015, 22:32

Hinter Nyara tauchten zwei Gestalten auf, doch dass störte sie erstmal nicht. Ihr Hunger war zu groß. Schon im Labor war sie kaum gefüttert worden und jetzt war sie auch ein paar Tage schon unterwegs. Mit ihrer linken dämonenartigen Hand stützte sie sich auf dem Boden ab, während sie mit ihrer rechten normalen Hand Essen in sich hinein stopfte. Gerade als sie in einen Apfel gebissen hatte, kniete sich ein schwarzhaarige Junge zu ihr und wuschelte ihr durchs Haar. Nyaras rechte Hand sank nach unten. Sie biss kräftig in den Apfel, dass er auf den Boden plumpste. Gleichzeitig schwang sie herum, umklammerte mit ihrer Dämonenhand die Brust des Menschen und drückte ihn auf den Boden. Hierbei schlug ihre Katzenartige Geschwindigkeit zu, so dass er keine Möglichkeit hatte zu reagieren.
Der Apfel rollte davon.
Nyara war über den schwarzhaarigen Jungen gebeugt und musterte ihn neutral und fast sogar gelangweilt, während sie ihn mit ihrer Dämonenhand niederdrückte.
Was bist du? Ein Mensch? Pass auf dass ich nicht deine Seele esse
Bei diesem Satz fing sie an finster zu grinsten und leckte sich über die Lippen, wobei ihre spitzen Eckzähne zum Vorschein kamen.
So... hungrig...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   5/1/2015, 23:25

Nachdem Seine von dem Katzenvieh ignoriert wurde, versuchte Lou sein Glück und warum auch immer streichelte er dem Fremden Streuner über den Kopf.
Seine hingegen seufzte nur und dachte schon wieder darüber nach wie sie ihre Weiche Waffe, etwas härter machen kann.
Vielleicht ein Training ala Seine...
Das würde dann wohl daraus bestehen Lou mit Bomben so lange zu bewerfen, bis er Seine mal zu Boden kriegt.
Sie glaubte nämlich er würde die ganze Zeit nur schreien "Seine hör auf, bitte!!" oder so etwas in der Art.
Der Gedanke an sich war ja eigentlich ganz lustig und das laute Geknalle hörte sich in den Ohren der Meisterin immer wieder gut an~
Doch zurück zum eigentlichen, dem Katzenvieh.
Dieses schien, auch wenn sie sich weiter essen in den Mund steckte, die Hand der Waffe bemerkt zu haben, den die Waffe der blond Haarigen wurde sogleich unter der Riesen Hand begraben.
Die Meisterin musste sich doch ein kleines lachen verkneifen, denn so was passierte eben wenn man fremden einfach durch die Haare wuschelte.
Seine wuschelte ihre Waffe auch nicht einfach so durch die Haare und lächelte dabei auch noch...
Immer hin waren es Menschen die man dabei berühren musste!!
Eh..ich mein wuhuu Menschen...
Jor...
Noch einmal schaute die Meisterin zu dem schwarz Haarigen und seufzte.
Sollte er Seine jetzt um Hilfe bitten, würde sie vermutlich eiskalt sagen "SELBST SCHULD", dann wegschauen und lachen oder eben die Waffe mit einer fetten Schadenfreude angrinsen.
Hachja sie hatte heute wieder ihren Sozialen Tag~
So was merkt man immer sofort oder?
Naja ihre Waffe war unter einer Katzenhand "begraben" und das Viech fragte ihn schließlich ob er ein Mensch sei und das er aufpassen sollte, weil sonst würde es seine Seele fressen.
Während Seine alles beobachtete, gähnte sie kurz, schnappte sich aus den noch vorhandenen Vorräten einen Apfel und biss ordentlich rein.
Während sie sich an der Wand runter rutschen ließ, nahm sie eine kleine Runde kugel, eine Bombe, aus ihrer Tasche und ließ sie zu dem Viech rüber rollen.
Mal sehen wie es reagierte...
Die blond Haarige musste leicht grinsen den sie fühlte sich wie bei so einem kleinen Experiment.
Während sie versuchte sich ihr grinsen zu verkneifen bemerkte sie das irgendwo noch so ein komischer Mensch herumliegen musste den sie eben mitgenommen hatten...
Also bevor Seine das Shibusen Team in die Luft jagte...
Seid wann befasste sich die Meisterin eigentlich mit so unnützen Dingen, wie "Leben diese kleinen Schweinchen noch"?
Nach oben Nach unten
Lou Oakes

avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: - Argentinien -   6/1/2015, 12:04

Wieder mal bereute Lou nach kurzem was er getan hatte, denn das Katzenvieh begrub ihn sofort mit ihrer riesigen Pranke.
Er blieb ganz ruhig, bis er sah das Seine nach kurz darauf eine ihrer Bomben auf sie zu kullern lies.
Er überlegte wie er sich aus ihren griffen befreien könnte, bis ihm einfiel das sie ja noch den Mörder das Gastwirtes in einem Sack gefangen hatten.
Vielleicht würde das Vieh ja ihn gehen lassen wenn es dafür den anderen bekäme.
Eigentlich wollten sie ihn ja noch befragen, aber einerseits schien dieser vorerst eh nichts von sich zu geben und andererseits war ihm sein Leben dann doch etwas lieber.
Ich bin eine Waffe, soweit ich das inzwischen weiß und falls du so einen Hunger hast, könnte ich dir jemand anderen anbieten. sagte er mit ruhiger Stimme.
Falls dieses Katzen ähnliche Ding ihn nun nicht gehen lassen würde könnte er immer noch seinen Waffenarm nutzen, Katzen vertragen Wasser nicht ... dachte er so vor sich hin, Wie das Vieh wohl auf Platzregen mitten im Raum reagieren würde
Er musste ein wenig grinsen bei dem Gedanken.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: - Argentinien -   6/1/2015, 21:52

Der fremde Junge unter Nyara blieb ruhig und sie konnte sich kaum zurückhalten ihn in den Hals zu beißen. Das Mädchen, welches den Fremden begleitete lies sich einfach auf den Boden nieder. Nyara bemerkte nur zufällig, dass eine kleine Kugel auf sie zurollte. Ihr Blick ging zwischen den Jungen und der Kugel hin und her. Mit ihrer normalen Hand stieß sie die Kugel in durch die Tür, wo sie sofort explodierte. Ein paar Dosen vielen von dem Regal und etwas Putz viel von der Wand, doch von hier aus sah man nicht was für einen Schaden die Bombe draußen angerichtet hatte.
Das Katzenmädchen verengte die Augen und verstärkte sofort ihren Griff auf den schwarzhaarigen Jungen, dass sich ihre Krallen etwas in ihn bohrten. Sie biss die Zähne zusammen, während sie finster auf ihn hinab blickte.
Eine Waffe bist du? Dein Arm vielleicht aber doch nicht du, verkauf mich nicht für dumm
Inzwischen war auch Nyara die Teilverwandlung des Jungen aufgefallen. Eine seltsame Klinge. Nun wollte sie unfreundlich auf das freundliche Angebot des Jungen zurückkommen.
Wie soll ich euch vertrauen wenn ihr mich umbringen wollt? Diese Bombe ist doch beweiß genug, dass ihr euer Angebot nicht ernst meint. Wieso sollte ihr mich füttern?
Nach oben Nach unten
 
- Argentinien -
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Soul Eater RPG ::  :: Südamerika-
Gehe zu: