StartseiteFAQMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Hintere Stadtmauern

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   21/1/2014, 19:33

Nachdem sie anscheinend mit kleinen Übungsangriffen fertig war, verwandelte ich mich zurück, hielt aber noch kurz ihr Hand. Sie wurde vorhin rot als ich ihr Hand. ich lies langsam ihre Hand los und dachte über das nach, was sie eben von sich gab. "Dann werde ich dir helfen dein Versprechen zu erfüllen" sagte ich und lächelte sie an. Trotz kurzer dauer der Bekannstschaft mit ihr, wurde das Gefühl der Wärme, welche sich zuvor nur bei Levy spüren konnte, immer größer. ich fragte mich ob sie es seien konnte. Die Frau welche Levy ersetzen könne. Ich schaute zu ihr und dachte dabei an Levy. "Levy..." sagte ich leise und schaute dann traurig auf den Boden....
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   21/1/2014, 19:50

Als Gajeel sich zurückverwandelte und noch kurz ihre Hand hielt wurde die
Schwarzhaarige wieder leicht rot und lächelte leicht.
Doch als er dan meinte das er ihr helfen würde ihr Versprechen einzuhalten
lächelte sie wieder richtig fröhlich und nickte.
Danke das ist wirklich Lieb von dir echt jetzt Gajeel.
Sie merkte dan das er wohl an jemanden dachte doch als sein Blick traurig
wurde und zu Boden sah hörte die junge Frau wo der Mann einen Namen
murmelte weshalb sie sich denken konnte das die Person ihn sehr wichtig
war aber auch schon tot ist.
Da aber Luna nicht viel Erfahrung mit einer solchen Situation hatte nahm
sie ihn dan einfach in den Arm und drückte ihn an sich.
Hey.....sie würde sicher nicht wollen das du traurig bist
sie möchte sicher das du fröhlich bist auch wenn sie nicht mehr da ist.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   21/1/2014, 19:57

Als sie sich an mich schmiegte und meinte das Levy nicht wolle das ich traurig sei, schaute ich zum Himmel. Hast du sie mir geschickt, Levy? dahcte ich mir und mir lief eine Träne über die Wange welche wahrscheinlich Luna traf. "Danke" sagte ich einfach und lächelte Luna sanft an...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   21/1/2014, 20:08

Sie merkte wie etwas nasses auf ihr Gesicht viel sah die Schwarzhaarige
dan hoch und merkte dan das es eine Träne von ihn war.
Doch als er sich dan bei der jungen Frau bedankte und dabei sampft lächelte
legte sie den Kopf leicht schief und lächelte dan.
Bitte und ist doch selbstverständlich Gajeel, da niemand mit seiner trauer alleine sein sollte.
Gab sie dan warm lächelnd von sich wobei sie dan durch seine schwarzen
Haare wuschelte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   21/1/2014, 20:14

"Es freut mich dich kennen gelernt zu haben" sagte ich als sie durch mein Haar wuschelte. Mir wurde noch wärmer als davor, da bisher nur Levy das machte. Ich wurde roter als vorhin, was man auch unschwer sehen konnte. Ist wirklich sie die Frau, welche du mir da lassen willst? fragte ich in Gedanken Levy, jedoch im Positiven sinne...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   21/1/2014, 20:24

Mich freut es auch sehr dich kennen gelernt zu haben
Gajeel-chan.

Meinte sie lächelnd und merkte das ihr neuer Freund rot wurde weshalb sie
ihn genau ansah und dabei ein nachdenkliches gesicht machte.
Ist alles in ordnung mit dir du wirst so rot hoffentlich
bekommst du kein Fieber.

Meinte sie dan und fässt an seine Stirn um bei den Schwarzhaarigen Fieber
zu messen.
Doch als das Mädchen merkte das er kein Fieber hatte nahm sie ihre Hand weg und lächelte dan.
Kein Fieber das ist gut. Lust was zu unternehmen Gajeel?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   21/1/2014, 20:37

"Klar, ich würde gerne was mit dir unternehmen" sagte ich zu Luna und lächelte sie an. Hab ich mich etwa in Luna verliebt oder was? Ich kenne sie doch erst seit kurzem. Wie geht das? Das war wie bei... dachte ich in meinen Gedanken und sagte dann "Wie bei Levy." ich lief nun mit Luna voran. "Wir könnten ja zum Onsenbad wenn du möchtest. Die Idee dahinter wäre es vielleicht ein bisschen zu entspannen. Ich lade dich auch ein" sagte ich und lächelte sie an während ich schon mal los lief...

TBC: Gemischtes Onsenbad
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   21/1/2014, 20:50

Super das freu mich wirklich.Gab sie fröhlich von sich
und lief dan mit ihn los.
Doch als er dan sagte das es wie bei Levy sei legte sie fragend den Kopf schief und schaute in seine Augen.
Was ist wie bei Levy,Gajeel?
Fragte sie ihn dan doch als er vorschlug zum Onsebad zu gehen strahlte sie
vor freude und nickte.
Au ja das Entspannt richtig.^^

TBC: Gemischtes Onsenbad
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   14/7/2014, 08:33

Cf: Death City - Einkaufszentrum

Da Gilbert seine Meisterin weder im Einkaufszentrum noch sonst irgendwo in Death City gefunden hatte, beschloss er seine Suche vorerst etwas auszuweiten. Ohne genau zu wissen, wohin er eigentlich geht, erreicht er die Stadtmauern von Death City. Er sah die Mauern zuerst eine Weile an und ging ein paar Meter an ihr entlang. Mittlerweile hatte er es schon fast aufgegeben, Marry überhaupt jemals wieder zu sehen. Vielleicht hätten sie sich einen genaueren Treffpunkt aussuchen sollen als irgendwo in Death City. Und vorallem hätten sie eine Zeit ausmachen müssen. Was, wenn Marry sich noch nicht einmal in Death City befindet, sondern ganz wo anders, schließlich reist sie ja viel. Und wenn sie sich nicht in Death City befand, wie sollte er sie dann jemals finden? Ein leises Seufzen war zu hören. Der junge Mann lehnte sich an die kalte Mauer und ließ sich an ihr langsam zu Boden sinken. Das Gras, auf welchem er saß, war weich und warm. Die Sonne knallte nur so vom Himmel, aber was konnte er dagegen schon groß tun. Etwas ungeschickt zog er seinen Mantel aus und krämpelte die Ärmel seines Hemdes bis zu den Ellbogen nach oben. Er legte seinen Kopf etwas nach hinten, gegen die Stadtmauern und schloss die Augen. Sein Atem wurde immer ruhiger.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   14/7/2014, 19:01

"Das gibts doch nicht!!"

Gilbert Nightray.
Diese Person war es, die Marry suchte. Sie hatte schon den Hinweis bekommen, dass sich ihr alter Freund ihr aufhalten würde. Seit je her suchte sie ihn gezielter, als zuvor.
War irgendwann sogar, von der Innenstadt bis zum Stadtrand gelaufen, in der Hoffnung Gil oder jemanden der ihr helfen konnte, anzutreffen.
Und jetzt... Wie durch ein Wunder hatte sie ihn entdeckt. An einer Mauer lehnend, hockte er im weichen Gras, hatte die Augen geschlossen und das Gesicht gen Sonne gewandt. Kurz hatte sie daran gezweifelt, ob es sich wirklich, im ihre Partner gehandelt hatte. So friedlich, entspannt... Und groß war er geworden. Gilbert... Ihn würde sie unter Tausenden wiedererkennen. Marry war kurz davor wehmütig zu werden, als sie sich räusperte, nieder bückte und dem Sitzenden kräftig auf die Schultern klopfte. Die Situation in der sie sich auf einmal befand, wurde so emotional, dass ihr nichts besseres einfiel, als ein lächerliches:

"Hier versteckst du dich, also die ganze Zeit!! Ich hab dich gesucht, wie bekloppt. Du schuldest mir immer noch 'ne Bier."

Vermutlich waren das nicht ihre klügsten Worte, aber sie waren der Lage wohl durchaus angemessen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   23/8/2014, 12:48

Gilbert genoss die Sonnenstrahlen und bemerkte dabei nicht das sich eine Person ihm näherte.
Ein bekannte Person, welche er den ganzen Tag ohne Unterbrechung gesucht hatte und doch nur dessen Schwester traf.
Bei dieser Person handelte es sich um keinen anderen als seine Meisterin Marry.
Man könnte sagen das sie sich den ganzen Tag aus dem Weg gegangen sind und doch versucht haben sich zu finden oder?
Doch jetzt außerhalb von Dead City fanden sie nach Jahren wieder zu einander...
Was wie in einem schlechten Schnulzenfilm oder?
Als der schwarz haarige dann das klopfen auf seine Schulter bemerkte, zuckte er dann kurz zusammen und schaute dann zu seiner Meisterin.
Da hockte sie mit einem lächeln und ließ einen Satz raus der eigentlich nur zu ihr passte.
Die Waffe schaute seine Meisterin kurz perplext an, lächelte aber dann ebenfalls und sprach Marry, schön dich endlich wieder zusehen.
Er lachte kurz und sprach dann weiter Ich hab dich auch gesucht, doch ich hab nur deine kleine Schwester gefunden.
Nach oben Nach unten
Emily & Silvester
Moderatorin
avatar

Anzahl der Beiträge : 881

BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   8/9/2014, 20:02

Nachdem Masao wieder weg musste und Emily erneut ohne Waffe da stand, fasste sie einen entschluss und wollte ihre Schwester suchen.
Anders als der liebe Gilbert hatte das kleine Mädchen einfach mal Glück und fand ihre Schwester viiiiiiiiiiiiel schneller als Gil eben.
Zudem hatte sie noch eine andere Art des Seelenspürsinns und hätte auch so schnell zu ihrer Schwester finden können.
Naja zurück zu der Suche des Unfalls~
Emily war nun bei den hinteren Stadtmauern von Dead City und hörte wie zwei Leute sich am unterhalten waren.
Beide Stimmen....Die rot haarige erkannte beide Stimmen sofort wieder!
Gilbert, der schwarz haarige junge Mann aus dem Einkaufszentrum und natürlich ihre Awesome Schwester Marry.
Eigentlich war Emi so eine die sich erstmal versteckt und beide beobachtet doch sie hatte ihre Schwester solange nicht mehr gesehen, dass sie nicht anders konnte und einfach mal wieder ihre Schwester umarmen wollte.
So rannte sie zu den beiden und umarmte ihre große Schwester nach langer Zeit endlich mal wieder.
Nee-chan...ich hab dich vermisst ♡

_________________


Start  || Stop
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   9/9/2014, 21:39

Das Grinsen auf Marrys Gesicht wurde breiter, als Gil erschocken zusammen zuckte. Es dauerte eine Weiler bis er die Situatuion begriff und und seine Sprache aus der Überraschung heraus, wieder fand.
In der Zeit genoss Marry jede Sekunde in der sie davon überzeugt war Gilbert in Staunen versetzt zu und ihn in der Hand zu haben.
Doch dann verschwand der perplexte Gesichtsausdruck von seinem Gesicht und wurde ersetzt durch ein herzerwärmendes Lächeln ersetzt, welches auch Marry dazu zwang von dem frechen Grinsen abzuweichen. Stattdessen lächelte sie - ganz unbewusst - auch ihn freudig an.
Ihn.
Gilbert Nightray.
Ihre Waffe und bester Freund.
So lange hatte sie ihn nicht gesehen.
Es waren Jahre her.
Natürlich hatten sie auch in der Zeit Kontakt gehabt.
Briefkontakt.
Doch der war eher nüchtern und selten gewesen.
Ihn jetzt, hier, so vollkommen entspannt und zufrieden zu sehen- vorallem ihn wiederzusehen, war dann doch ein ganz anderes Gefühl. Ein weitaus zufriedenstellenderes. Letztlich gab sie sich ihren Gefühlen hin und ließ die Maske des "coolen Freigeistes" fallen. Zu sehr hatte sie sich jenen Moment herbeigesehnt.
Sie ging in die Hock, um Gilbert - der noch immer am Boden saß - auf Augenhöhe zu sein.
"Ja, find ich auch schön Gil. Es ist ewig her, als wir uns das letzte Mal gesehen haben. Und damals trafen wir uns auch unter ganz anderen Umständen. Hier haben wir wenigstens endlich mal Sonnenschein..."
Marry hätte noch ewig über das Wetter reden können.
Im allgemeinen gab es noch so viel zu erzählen. Alles was sie einander verpasst hatten, während ihrer Trennung. Marrys Reisen.
Deutschland. Polen. Frankreich. China. Japan...
Sie hatte noch Unmengen an Souvenirs für ihren Partner...!
dann die ganzen tollen Bücher, die sie unterwegs gefunden hatte.
Gils Intressde für Bücher war zwar nicht so intensiv wie Marrys aber es reichte ihr, wenn es wenigstens so tat als würde er ihr zuhören.
Und James...
Kurz überlegte sie, ob sie Gil auch von ihm erzählen sollte. Ob es richtigwar und ob es es verstehen würde. Oder ovb sie es nicht doch lassebn und damit abschließen sollte.
marry ertappte sich dabei, wie sie - mal wieder - gedanklich viel zu weitabdriftete. Sie räusperte und fing sich wieder.
"Du bist ganz schön alt geworden!", lachte sie udn setzte damit jedem weiterem Gebrabbel und Überlegungen ein Ende.
Schluss war damit ohnehin, als Gil seine nächsten Worte sprach.
denn diese versetzten Marry derart ins Staunen, dass ihr der Mudn offen stehen blieb. Ungläubig starrte sie ihn an.
Hatte er grade wirklich von Emily geredet?
Ihre Emily?
Ihre niedliche, tolle, liebste, wunderschöne, kleine Schwester?!
Emily war hier? Ganz in der Nähe?
Noch ehe die Meisterin genauer darauf eingehen oder reagieren konnte, umschlangen sie - als wäre das allesabgesprochen gewesen - zwei kleine aber kräftige Ärmchen.
"EMMMIIIIII!!!!", kreischte sie lauthals.
Überglücklich schloss die Ältere ihre Schwester in die Arme udn drükte sie fest an sich.
"Da bist du ja endlich! ich hab dich so vermisst, meine Kleine!!! Awww, du bist ja immer noch so so süß und kuschelig wie früher! Und gewachsen bist du auch nicht viel! Ist das toll! Ich hab dich so lieb ♥ Erinnerst du dich überhaupt noch an mich?! Du warst noch so klein, als ich weggegangen bin! Ich bins, deine Schwester!! Awww, Emiii!!! Ich muss dir sooooo viel erzählen und ich hab dir gaaaanz viel mitgebracht aus aller welt! Und schöne grüße von Mutter und Vater! Emiiii!!!"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   28/9/2014, 13:27

Er sei alt geworden? Gil zog eine Augenbraue hoch und sah Marry mit gespielt entsetztem Blick an. "Also ob du jünger geworden bist", erwiderte er mit einem leichten grinsen. Aber da war die Plauderei auch schon wieder vorbei, denn Emily kam angerannt und fiel ihrer Schwester in die Arme, welche daraufhin erfreut los kreischte. Er verzog kurz das Gesicht und lauschte aufmerksam dem Redeschwall seiner Meisterin.
Jetzt hatten sie sich wohl alle gefunden.
Er seine Meisterin und Emily seine Schwester. Er ließ die beiden noch eine Weile das Wiedersehen genießen, doch dann meldete er sich auch einmal wieder zu Wort. Oder besser gesagt sein Magen, welcher anfing zu knurren. "Hm.. ich möchte euch ja nicht stören, aber.. könnten wir mir etwas zu essen besorgen?" Er lächelte ein verlegen und seine Wangen färbten sich ein wenig rötlich. Er hatte seit einer gefühlten Ewigkeit nichts mehr gegessen. Aber dann hatten sie wenigstens genug Zeit, um sich über all die Neuigkeiten und die Geschehnisse der vergangenen Zeit zu unterhalten. Auch wenn bei Gilbert nicht allzu viel passiert war. Jedoch hatte Marry bestimmt eine ganze Menge zu erzählen. Und darauf, ihre ganzen Geschichten zu hören freute er sich insgeheim am meisten. Ebenso freute er sich, dass Emily da war. Er wusste nicht wieso, aber er genoss es sehr, in der Nähe der kleinen Meisterin zu sein.
Nach oben Nach unten
Emily & Silvester
Moderatorin
avatar

Anzahl der Beiträge : 881

BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   29/9/2014, 21:27

Emily freute würde wahrscheinlich noch bis heute Abend anhalten wenn sie ins Bett gehen würde.
Endlich nach all den ganzen Jahren sah sie endlich ihre Schwester Marry wieder!
Diese war natürlich genauso erfreut wie das kleine Mädchen, denn sie knuddelte Emily und das kleine Mädchen hatte so das Gefühl als wolle Marry sie gar nicht mehr loslassen.
Und durch den Redeschwall ihrer Schwester, welche kurz danach kam musste der rot Schopf ein wenig lachen.
Genau so hatte die Meisterin ihre große Schwester noch in Erinnerung!
Ein erleichtertes seufzten und eine kleine Träne entglitten der Meisterin ehe sie ihrer Schwester antwortete.
Ich hab dich auch sehr vermisst Nee-chan! rief sie zu aller erst und bei dem Thema Größe wurde sie leicht rot im Gesicht.
Ich wachse bestimmt noch! prustete sie entschlossen heraus.
Ha wers glaubt! Emi bleibt bestimmt noch einige zeit so klein.
Klar erinnere ich mich noch an dich Nee-chan! Wie könnte ich meine große awesome Schwester jemals vergessen! rief sie freudig.
Zwei Geschwister wie sie leibt und lebten haha! Die Familie Stein war auf ihre Art besonders~
Ich hab dir auch so einiges zu erzählen! Und vielen Dank schon mal für die Geschenke Nee-chan du bist echt die beste! antworte sie weiterhin freudig und fügte dann noch hinzu Dankeee! Du warst bei Mama und Papa? Ich hoffe sie machen sich keine großen Sorgen und kommen mit dem Bücherladen gut voran.
Doch bevor die beiden Geschwister weiter in ihren Redeschwall verfallen würden unterbrach der schwarz haarige das ganze...Vielleicht besser so
Jedenfalls sprach er beziehungsweise fragte er ob sie etwas zu essen besorgen könnten, denn anscheinend hatte die Waffe Hunger gehabt.
Wenn sie Gil so anschaute bemerkte sie kaum, dass sie immer wieder leicht rot im Gesicht wurde wenn sie die Waffe so unbewusst anblickte.
Kam da Amor mit seinen Liebespfeilen und stoß die beiden mit jewals einem ab?
Wie das außen würde...
Jedenfalls nickte Emily und meinte Klar, können wir gern machen! Wobei ich kenne da ein klasse Restaurante! ich könnte euch einladen den Masao hat mir noch Geld dagelassen.
Sie schaute kurz von Marry zu Gil und knuddelte sich dann leicht verlegen an ihre Schwester Also wenn ihr wollt...

_________________


Start  || Stop
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   22/10/2014, 19:14

Hatte Gilbert wirklich andeuten wollen, dass sie alt geworden sei?!
Was viel diesem....
Obwohl sie sich  durchaus provoziert fühlte blieb sie gelassen und zeigte Gil ein finsteres Grinsen.
Zwischen zusammengebissenen Zähnen brachte sie dann ein sonniges: "Natürlich bin ich nicht jünger geworden. Aber auch nicht älter. Ich bin und bleibe gutaussehend. Weißt du doch!" - hervor. Scloss sie das Ganze noch mit einem koketten Zwinkern ab.
Ab da ignorrierte sie ihren Partner wieder ubd schenkte ihre Aufmerksamkeit wieder Emily.
Diese überhäufte ihre große Schwester gradezu mit Komplimenten und Bewunderungen, die sich die erfahrene Meisterin nur allzu gerne bis zum Schluss anhörte ehe sie anwortete.
Durch die winzig kleine Träne Emilys gerührt und  diese noch immer fest in ihren Armen geschlossen, hob sie mit zitternder Stimme an:
"Lass du dir ruhig Zeit zum wachsen! Groß kannst du noch lange genug sein - Ich will auch noch was von der kleinen Emi haben! Mum und Dad geht es soweit gut aber du kennst sie ja, die beiden machen sich immer Sorgen...! Und ja, der Bücherladen...-"
Weiter kam die Meisterin nicht. Denn Gilbert - den sie schon fast wieder vergessen hatte- meldete sich mit dem fazit etwas Essen gehen zu wollen. Sie empfand zwar sogleich wieder liebevollen Hass für ihn, dass er sie unterbrochen hatte, konnte es ihm aber nicht länger übel nehmen, Auch sie war von der langen Reise hungrig geworden.
Das sowohl Emily als auch Gilbert leicht erröteten als sie miteinander sprachen, bekam  Marry zwar durchaus mit, hielt es aber für noch nichts besonderes. Deutete sie jene Anzeichen anders. bei Gil glaubte sie er sei schon leicht angeschwipst, was - laut Marry - auch zu seinem momentanen verhalten passen könnte. Außerdem war es so leichter die junge Waffe abzufüllen.
Und Emily dachte sie schlichtweg, dass es die Hitze udn die freude über das Wiedersehen war, dass ihr Kopf einer Tomate glich. Auf die Idee, dass die beiden aneinander intressiert waren, kam sie auf jeden Fall nicht.

Auf Emilys Antwort nickte die Braunhaarige zufrieden. Hatte den Namen 'Masao' erstmal großzügig überhört. So war sie doch erstmal zu hungrig um sich über große, schmutzige Männer - die ihrer kleinen Emi zu nahe kommen könnten - aufzuregen. Konnte Marry heimliche Verehrer besser später verkloppen, wenn sie wieder satt und gestärkt war.
"Super Idee, Emi!", lobte Marry die Jüngste.
Langsam - und zum erstmal nach ihrem Wiedersehen - löste sich Marry von ihrer kleinen Schwester udn hob stattdessen ihr Gepäck auf.
"Hier, tu mal so als seist du der Stärkste unte runs und nimm meine Sachen! Und dann machen wir gleich zusammen weiter, wo du aufgehört hast, Gil! Und du, Emi, kriegst eine Cola!"
Mit diesen Worten drückte sie ihrem Partner das Gepäckt in die Arme, nahm ihre Schmwester bei der Hand - wie sie es damals immer getan hatte, als Emi grade laufen konnte - und spazierte wahllos in eine beliebeige Richtung los, in der Hoffnung zu diesem Resturante zu kommen!


Tbc: Restaurant Callas


Zuletzt von Marry Dearing am 9/11/2014, 13:04 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   4/11/2014, 13:35

Masao.. war das vielleicht Emilys Freund? Wenn ja, dann hatte er schlechte Karten. Denn ihm ist inzwischen bewusst geworden, wie gern er das kleine Mädchen hatte. Er versuchte aber, sich nichts anmerken zu lassen. Dies schien auch gar nicht so schwer zu sein, da die beiden Ladys mit etwas anderem beschäftigt waren. Ehe Gil sich versah, bekam er Marrys Gepäck aufgedrückt. Da er damit nicht gerechnet hatte, verlor er kurz das Gleichgewicht und taumelte ein wenig. Das bekam seine Meisterin aber gar nicht mehr mit, sie ging mit Emily an der Hand schon voraus. Er folgte den beiden in einigem Abstand und versuchte, nicht mehr an diesen Masao zu denken.

Tbc: ?
Nach oben Nach unten
Emily & Silvester
Moderatorin
avatar

Anzahl der Beiträge : 881

BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   4/11/2014, 19:11

Die Idee, dass alle erst mal etwas essen gehen, fanden alle 3 gut.
Denn auch wenn es die beiden Schwestern wohl nicht wollten, lösten sie sich von einander und Marry drückte Gil ihr Gebäck in die Hand.
Die Meisterin kicherte leicht, als sie das kleine Schauspiel so mit ansah.
Und doch fand der rot Schopf, dass die beiden ein wirklich cooles Team waren!
Wie sehr wünschte sich Emily jetzt ihren alten, faulen Partner herbei, den sie anfangs mit einer Buchfigur verwechselte...
Doch zum Trübsal blasen war keine Zeit denn jetzt sollte erst mal schön gegessen werden!
Auch war Emily gespannt was Marry so alles Erlebt hatte in den letzten Jahren~

Tbc: Restaurant Callas

_________________


Start  || Stop
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Hintere Stadtmauern   

Nach oben Nach unten
 
Hintere Stadtmauern
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 7 von 7Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Soul Eater RPG ::  :: Nähere Umgebung-
Gehe zu: